Gender-Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

AGB

1. Inhalte des Beratungsauftrags

Der Inhalt und gegebenenfalls das Ziel der Beratung, beziehungsweise der einzelnen Einheiten (im Folgenden Auftrag genannt) werden zwischen Mario Dornik - „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ und dem Klienten (im Folgenden Parteien genannt) gemeinsam im Rahmen einer Auftragsklärung festgelegt.

Das zur Anwendung kommende Beratungsformat ist die Systemische Beratung. Diese erfordert die aktive Mitarbeit des Klienten. Der Klient leistet die eigentliche Veränderungsarbeit. Der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ steht als fachkundiger Prozessbegleiter zur Seite. Die Wahl der Methode, wie auch deren Abänderung, unterliegt der Entscheidung des „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“.

Der Klient handelt in jeder Phase der gemeinsamen Arbeit eigenverantwortlich und ist sich dessen bewusst. Er ist für seine physische und psychische Gesundheit, sowie sein Wohlbefinden während den Beratungseinheiten in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die der Klient aufgrund der Beratung durchführt, liegen in seinem Verantwortungsbereich.

Der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ arbeitet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Lebens- und Sozialberater. Die Haftung wird – mit Ausnahme einer Haftung für Personenschäden – auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

2. Ort der Beratung:

Sofern im Einzelfall nichts anderes zwischen den Parteien vereinbart wird, finden die Beratungs-Einheiten in den Räumlichkeiten des „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ statt. Wird im Einzelfall ein abweichender Ort vereinbart, so kann der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ zusätzlich eine Anfahrtskostenpauschale in Höhe von 10 EUR (inkl. USt) verrechnen.

3. Aufwandsersatz:

Gem. LSB-VO, BGBl. II Nr. 140/2003, Abschnitt II „Aufwandsersatz“:

„Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ sind berechtigt von ihren Kunden jene Aufwendungen, die ihnen im Zuge ihrer Beratungs- und Betreuungsleistungen entstehen (zum Beispiel Raummiete, Fahrtspesen), zu verlangen. In diesem Falle ist die oben genannte Bezeichnung bei einer eventuellen Verrechnung schriftlich anzuführen. Die im Rahmen der fachlichen Tätigkeit zu absolvierenden Beratungs- und Betreuungseinheiten dürfen nicht gewerbsmäßig erfolgen. Gewerbsmäßigkeit liegt vor, wenn eine Tätigkeit selbständig, regelmäßig und mit Ertragserzielungs-absicht ausgeübt wird. Es darf sohin keine über die entstandenen Aufwendungen hinausgehende Vergütung verlangt werden, zumal es sich dann um eine strafbare, unbefugte Gewerbeausübung handeln würde.

Für seine Leistungen wird der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ einen sofort fälligen Aufwandsersatz von 30 EUR (inkl. USt) pro angefangene Beratungseinheit verrechnen. Für Online Beratungen werden 15 EUR (inkl. USt) als Aufwandsersatz verrechnet. Eine Beratungseinheit beträgt in der Regel zwischen 50 - 60 Minuten. Sollte das Beratungsziel einer Beratungseinheit vor Ablauf der vorgesehenen Beratungszeit erreicht werden, so wird die Einheit dennoch voll verrechnet.

 

4. Termine, Zeitintervalle und Absage:

Die Termine und Zeitintervalle für die abzuhaltenden Beratungseinheiten werden im Einvernehmen zwischen den Parteien festgelegt und sind beidseitig verbindlich. Kann der Klient eine Einheit nicht wahrnehmen, so hat er dies dem „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision" so früh wie möglich mitzuteilen (Absage).  

Sofern der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ eine Beratungseinheit nicht wahrnehmen kann, wird er im Einvernehmen mit dem Klienten einen zeitnahen Ersatztermin vereinbaren. 

5. Beeendigung:

Die Parteien können diesen Vertrag jederzeit ohne Angabe von Gründen telefonisch oder per E-Mail auflösen. Bereits erbrachte Leistungen bleiben hiervon unberührt, ebenso Punkt 4 dieses Vertrages.

 

6. Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht:

Der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ ist zur Verschwiegenheit über die ihm anvertrauten Angelegenheiten verpflichtet. Diese Verschwiegenheitspflicht gilt nicht, wenn und insoweit der Klient dem „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ ausdrücklich schriftlich von dieser Pflicht entbindet oder der „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“ aufgrund gerichtlicher oder gesetzlicher Anordnung zur Auskunftserteilung verpflichtet ist.

Der Klinent kann in schriftlicher Form die Entbindung der Schweigepflicht gegenüber vom Kunden namhaft gemachten Personen veranlassen. Diese Entbindung stellt jedoch gleichzeitig nicht die Verpflichtung zur Informationsweitergabe dar.


7.  Datenschutz:
Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten, nämlich Name, Adresse, E-Mail, Telefon, Geburtsdatum, zum Zwecke der Durchführung der Beratung, Ausbildung, Koordinieren von Terminen, Durchführung des Rechnungswesens und der Buchhaltung, Supervision, Nachweis der Berufsausübung gegenüber der Gewerbebehörde, etc. verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass meine Daten für einen Zeitraum von mindestens 7 Jahren nach Beendigung der Beratung/Ausbildung/Supervision vom Verantwortlichen gespeichert werden. Sollten im Zuge der Zusammenarbeit sensible Daten dokumentiert werden, geschieht dies ausschließlich analog und pseudonymisiert. Diese werden gemäß Art 21 DSGVO aufbewahrt.
Verantwortlicher der Datenverarbeitung ist Mario Dornik - „Lebens- und Sozialberater in Ausbildung unter Supervision“.
 
Diese Einwilligung kann ich jederzeit gemäß Art 21 DSGVO mittels Brief oder E-Mail an mario.dornik@loewenherz.co.at widerrufen, sodass die Verarbeitung meiner Daten ab dem Zeitpunkt des Zugangs meines Widerrufs nicht mehr zulässig ist. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung meiner Daten bis zum Widerruf bleibt vom Widerruf unberührt.
Über meine Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Datenübertragung und Beschwerde bei der Datenschutzbehörde wurde ich informiert.